STENCIL-FOLIEN

LASERPORT - Die Stencil Manufaktur

Es geht hier um Stenciltechnik, eine Technik die ursprünglich aus der Streetartszene kommt. Dabei wird mit Hilfe von Schablonen, den sogenannten Stencils, ein Motiv mit Farben auf einen Untergrund gesprüht oder mit einem Pinsel getupft. Der Vorteil von Stencils ist, dass ein und dasselbe Motiv total schnell immer wieder produziert werden kann, wenn erst einmal die passende Schablone erstellt worden ist. ... mehr...


LASERPORT - Die Stencil Manufaktur

Es geht hier um Stenciltechnik, eine Technik die ursprünglich aus der Streetartszene kommt. Dabei wird mit Hilfe von Schablonen, den sogenannten Stencils, ein Motiv mit Farben auf einen Untergrund gesprüht oder mit einem Pinsel getupft. Der Vorteil von Stencils ist, dass ein und dasselbe Motiv total schnell immer wieder produziert werden kann, wenn erst einmal die passende Schablone erstellt worden ist.

Wofür kann ich Stenciltechnik verwenden?

Für Stenciltechnik gibt es viele Anwendungen. Wenn ihr etwas kreativ seid, findet ihr sicherlich noch ein paar mehr. Hier trotzdem eine kleine Liste:

  • Falls du eigene Wände hast die du verschönern willst oder es dir erlaubt wurde, nur zu
  • Wenn du dein Laptop, Schreibtisch, Kühlschrank oder ähnliches bunter gestallten willst
  • Um Stoffe (Pullis, Transparente etc.) zu bedrucken
  • Zum Besprühen von Packetaufklebern (in jeder Postfiliale kostenlos erhältlich)
  • Mit Sprühkreide aus Dosen (ist wie Straßenmalkreide) überall im öffentlichen Raum. 

Was brauche ich zum "stenciln"?

  • Eine Stencil-Folie von LASERPORT
  • Sprühlack mit passendem Sprühaufsatz oder eine spezielle Farbe von LASERPORT
  • Handschuhe (nicht unbedingt notwendig aber ich empfehle dringend, welche zu verwenden, da du die Farbe nur sehr schwer wieder von den Fingern kriegst)
  • Einen starken Magneten (Can Silencer) den du an die Unterseite deiner Can (Sprühflasche) heftest damit die metallische Mischkugel im Inneren der Can nicht ständig klappert.
  • Einen Atemschutz.

Beim Arbeiten mit Sprühlacken liegen zum einen viele kleine Farbpartikel in der Luft und zum anderen das Treibgas, mit dem die Farbe aus der Can (Sprühflasche) gepresst wird. Beides sind keine Sachen, die in übermäßigen Mengen in die Atemwege gelangen sollten. Im Internet gibt es passende Atemschutzmasken, die aber auch etwas Geld kosten. Für den Anfang sollte ein einfaches Tuch vor Mund und Nase auch reichen. Dadurch werden zumindest die Farbpartikel herausgefiltert. Wenn du öfters mit Sprühlacken arbeitest, kann sich eine Atemschutzmaske durchaus lohnen.

Der Atemschutz

Einfach einen Schal, Halstuch oder was auch immer du dir gut vor Nase und Mund binden kannst nehmen. Wenn du einen professionellen Atemschutz tragen willst, lass dich von LASERPORT beraten ;-) Ich will die Gelegenheit hier nutzt, um darauf aufmerksam zu machen, dass das Treibgas aus den Cans zu Schwindelgefühlen oder anderen komischen Gefühlen in den Atemwegen führen kann. Achtet einfach darauf, dass ihr nicht zu viel davon einatmet. Das Zeugs kann auf die Dauer sicherlich auch ein paar unangenehme Erkrankungen verursachen.

So wird dann gestencilt:

Das stenciln selbst ist total einfach. Das Stencil auf die Fläche legen und mit der Farbe alle Löcher der Schablone ausfüllen. Schablone wieder von der Oberfläche nehmen und fertig. Ok ganz so einfach ist es dann doch wieder nicht deswegen noch ein paar Handhabungshinweise für das Werkzeug. 

Falls du draußen sprühst, dann nur bei relativ trockenem und windstillem Wetter. Wind verweht dir den Farbstrahl und Nässe lässt dir die Lackfarbe verlaufen. Wenn du die Cap auf die Can aufsetzt kann es passieren, dass kurz ein kleiner Farbstrahl losgeht. Also achte darauf, dass die Öffnung der Cap von dir weg zeigt und du dir nicht deinen Pulli versaust. Bevor gesprüht werden kann ist es wichtig die Can zu schütteln damit die Farbe gut durchgemischt wird. Tust du dass nicht, kommt kein feiner Sprühnebeln sondern eine schaumige Farbmasse. E

infach gut durchschütteln und dann den Can Silencer anheften. Beim Sprühen darauf achten, dass du nicht zu viel Farbe aufträgst da diese sonst verläuft. Graffitilack ist so deckkräftig das die Flächen nur leicht mit Lack bedeckt werden müssen. Achte auch darauf, dass du mit der Schablone nicht die auf der Oberfläche aufgetragene Farbe verwischst. Wenn du die Can nicht mehr verwendest stellt sie auf den Kopf (also Sprühkopf nach unten) und sprüht so lange bis kaum mehr Farbe im Sprühstrahl ist. Dadurch reinigst du die Cap. Wenn du diesen Schritt weglässt wird Restfarbe in der Cap hart und verklebt diese. Heißt wegschmeißen und neue kaufen. Und zu guter letzt lasst den Lack lange genug trocknen bevor ihr ihn anfasst etc.